10 Wischsauger Test – Saugen, Wischen und Trocknen in einem Durchgang (Frühling 2022)

Unser detaillierter Wischsauger Test konnte Sie hoffentlich bei der Entscheidung unterstützen, sodass Sie den perfekten Helfer im Haushalt haben werden.
Von
reviewed
Überprüft
Zuletzt AktualisiertZuletzt Aktualisiert: April 09, 2022
Vernunftigewahl ist Leser-unterstützt. Wir können eine Provision für Produkte verdienen, die über Links auf dieser Seite gekauft wurden. Erfahren Sie hier mehr über unseren Prozess
Mühen Sie sich noch mit Staubsauger und Wischmop ab? Dann müssen Sie unbedingt einen Wischsauger ausprobieren, denn die Geräte sind echte Zeitsparer und putzen dazu noch sehr gründlich. In diesem Wischsauger Test haben wir sowohl Akku Wischsauger als auch kabellose Wischsauger berücksichtigt. Eine Vielzahl an Eigenschaften wurde bewertet. Das Ergebnis sind die hier vorgestellten besten Testsieger. Neben der Funktionalität und Flexibilität haben wir Kriterien wie die Kapazität, Akkulaufzeit bzw. Aktionsradius, Lautstärke, Gewicht, Handhabung wie Standfunktion und Reinigungsaufwand nach dem Putzen verglichen und bewertet. Im Wischsauger Test erhalten Sie einen guten Überblick und können sich anschließend im Ratgeber zu den Details informieren.
Tabelle der besten Produkte

Top 10 Wischsauger Test 2022

1.

Tineco ‎IFLoor 3Vergleichssieger

Features
  • Kapazität Schmutzwasser: 0,5 l
  • Kapazität Wassertank: 0,6 l
  • Lautstärke: 78dB
  • Leistung: 220 W
  • Akkulaufzeit: 20-30 Min
  • Ladedauer: 4-5 h

Der Tineco ‎IFLoor 3 Wischsauger reinigt und saugt Böden in einem Durchgang. Das Modell konnte sich aufgrund des hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnisses im Wischsauger Test als Vergleichssieger beweisen.

Das Modell der Marke Tineco ist eine Weiterentwicklung des IFloor. Der neue IFloor 3 kommt mit einer höheren Saugleistung, längerer Akkulaufzeit, geringer Lautstärke, größeren Wassertanks, besserem Display und einer 3 in 1 Docking Station. Diese ermöglicht nun das Aufladen, Selbstreinigen und Docking. Im Lieferumfang ist außerdem neben dem Reinigungsmittel und der Reinigungsbürste nun auch ein HEPA Filter enthalten.

Was uns gefallen hat:

  • Der Wischsauger verfügt über ein Selbstreinigungssystem, dass per Knopfdruck betätigt werden kann. Dadurch müssen schmutzige Bürstenrollen seltener von Hand gesäubert werden. Neben den Bürstenrollen reinigt das Gerät auch die verbauten Schläuche.
  • Die digitale Anzeige besteht aus sechs Symbolen und gibt auf einen Blick schnell Auskunft zum Akkustand, dem Reinigungsmodus sowie Selbstreinigungsmodus, der Füllung des Frischwassertanks und Schmutzwassertanks sowie den Blockadeangaben.
  • Die Saugleistung ist sehr hoch. Dadurch werden Flüssigkeiten und Schmutz gründlich aufgesaugt. Bei der hohen Leistung war für uns sehr positiv, dass der Wischsauger im Betrieb leise ist.
  • Uns gefällt auch das Zubehör bestehend aus Reinigungsmittel, Bürste und HEPA Filter. Außerdem sind Ersatzteile jederzeit vom Hersteller erhältlich, sodass Sie bei Bedarf beispielsweise eine Bürstenrolle ersetzen können.
  • Der Hersteller gewährt eine Garantie von 2 Jahren. Das gibt zusätzliche Sicherheit beim Kauf.

Was könnte besser sein:

  • Die Akkulaufzeit beträgt gerade einmal 25 Minuten. Wenn damit das Haus geputzt werden soll, reicht das kaum aus. Wir hätten uns eine höhere Laufzeit gewünscht. Schließlich dauert das Aufladen bis zu 5 Stunden.
  • Trotz Selbstreinigungssystem ist der Reinigungsaufwand für den Wischsauger recht hoch. Das liegt unter anderem auch daran, weil manche Teile wie z.B. des Schmutzwasserbehälters schlecht erreichbar sind.
  • In Ecken kommt der Wischsauger leider auch nicht so gut wie wir uns das vorgestellt hätten. Auch bei hartnäckigen Flecken muss selbst Hand angelegt werden.
  • Wir mussten den Frischwassertank innerhalb von 25 Minuten neu befüllen und den Schmutzwassertank leeren. Der Wischsauger scheint einen hohen Wasserverbrauch zu haben. Das ständige Wechseln während dem Putzen stört aber, vor allem, weil das ein umständlicher Vorgang ist.
  • Der Neigungswinkel ist gering, sodass sich das Gerät einfach ausschält, wenn Sie damit unter Möbel wie dem Sofa oder Schrank reinigen wollen.
Features
  • Kapazität Schmutzwasser: 0,62 l
  • Kapazität Wassertank: 0,82 l
  • Lautstärke: 80dB
  • Leistung: 560 W
  • Akkulaufzeit:
  • Ladedauer:

Als Bestwert stellte sich der BISSELL CrossWave Pet Pro 2225N im Test heraus, da er vielfältig eingesetzt werden kann und sich auch für Haushalte mit Tieren eignet. Mit dem Wischsauger können Hartböden und Teppiche in einem Durchgang gesaugt und gewischt werden. Die Saugleistung ist hoch und verursacht eine entsprechende Lautstärke.

Der Name ist bei dem Bissell Wischsauger Programm Der Pet Pro ist ideal für Haushalte mit Haustieren. Tierhaare, Verschmutzungen neben dem Fressnapf oder Pfotenspuren nach einem nassen Tag draußen sind mit dem Gerät schnell beseitigt. Im Lieferumfang ist auch ein Reinigungsmittel enthalten, dass insbesondere für Haushalte mit Tieren für einen frischen Duft sorgt. Bissell empfiehlt die Nutzung der hauseigenen Reinigungsmittel für beste Reinigungsergebnisse.

Was uns gefallen hat:

  • Ganz besonders gut gefällt uns, wie zuverlässig und gründlich der Wischsauger Tierhaare beseitigen kann. Man merkt, dass das Modell speziell für Haushalte mit Tieren entwickelt wurde.
  • Sehr positiv finden wir auch die Eigenschaft, dass mit dem Wischsauger nicht nur auf Hartböden gereinigt werden kann. Auch Teppiche werden damit gründlich sauber – sauberer als wenn nur ein gewöhnlicher Staubsauger genutzt wird.
  • Damit die Reinigung möglichst unkompliziert ist, wird eine Reinigungsschale mitgeliefert. Der Bissell Wischsauger wird in die Schale gestellt, Wasser in die Schale gefüllt und dann angeschaltet. So reinigt sich das Gerät von selbst.
  • Frischwasser- und Schmutzwassertank sind ausreichend groß, sodass ohne Unterbrechung eine Weile gesaugt werden kann. Da der Wischsauger kabelgebunden ist, braucht man sich beim Putzen auch keine Gedanken über den Akkustand machen. Die Kabellänge erlaubt einen Aktionsradius von 7,5 Metern, was wir als ausreichend empfunden haben.

Was könnte besser sein:

  • Mit 5 kg zählt das Modell zu den schwereren Geräten. Wenn der Wischsauger daher öfter die Treppen hoch und runter getragen werden muss, kann das ein Nachteil sein.
  • Wir fanden den Wischsauger auch sehr laut. Das kommt in den Produktvideos, die mit Hintergrundmusik versehen sind, so nicht zum Ausdruck.
  • Leider reicht auch bei diesem Gerät die Selbstreinigungsfunktion nicht aus, um die Bürstenrollen gründlich zu säubern. Werden diese nicht regelmäßig von Hand gereinigt, hinterlässt der Wischsauger nach einiger Zeit schlieren auf den Böden.
Features
  • Kapazität Schmutzwasser: 0,14 l
  • Kapazität Wassertank: 0,36 l
  • Lautstärke: k.A.
  • Leistung: 40 W
  • Akkulaufzeit: 20 Min
  • Ladedauer: 4 h

Sehr günstig schneidet der KÄRCHER FC 3 CORDLESS 1.055-300.0 Wischsauger im Test ab. Mit einer gleichzeitig guten Leistung schafft es das Modell zur Nominierung als Sparpreis. Der Wischsauger ist mit Akku betrieben. Die Akkulaufzeit beträgt 20 Minuten und die Ladedauer rund 4 Stunden. Der Wischsauger hat ein wendiges Drehgelenk, sodass auch unter Möbeln gereinigt werden kann.

Im Sortiment von Kärcher zählt dieses Modell zu den günstigeren Geräten. Eine Alternative wäre der Kärcher FC 5, der neben der Wischfunktion auch einen Modus für Feinschmutz besitzt. Weiterhin kann mit dem FC 7 auch Grobschmutz entfernt werden. Wir empfehlen den FC 3 für Haushalte, in denen der Wischsauger spontan einsatzbereit sein soll, um Missgeschicke schnell zu entfernen. Für einen Hausputz ist die Akkuleistung jedoch zu gering.

Was uns gefallen hat:

  • Der Wischmop von Kärcher ist sehr schmal gebaut. Zudem ist das Drehgelenk sehr wendig. Diese Eigenschaften machen möglich, dass man mit dem FC 3 von Kärcher überall hingelangt. Für uns war es kein Problem unter dem Sofa, Schrank, auf Treppen oder unter dem Bett zu wischen. So problemlos ging das im Wischsauger Test nicht bei vielen Geräten.
  • Das Modell ist mit rund 2,4 kg ein echtes Leichtgewicht. So kann der Wischsauger schnell und einfach betätigt werden und ist auch gut zu tragen (z.B. für Haushalte mit Treppen relevant).
  • Ganz besonders gut gefällt uns, dass die Walzen bei 60° C in der Waschmaschine gewaschen werden können. Genau das war der Nachteil bei vielen anderen Geräten im Test. Hier sparen Sie sich die aufwendige Reinigung von Hand, indem Sie die Walzen einfach in die Waschmaschine geben.
  • Die Anzeige ist recht einfach gehalten. Für uns reichte das aber aus. Der Akkustand wird über das LED-Display in drei Stufen angegeben.
  • Im Lieferumfang ist auch ein Reinigungsmittel inklusive. Außerdem im Set enthalten ist die Parkstation und ein Aufladegerät für den Akku.

Was könnte besser sein:

  • Nur 20 Minuten Akkulaufzeit hat der Wischmop. Wir finden das sehr gering. Laut Kärcher reicht das gerade einmal für 60 qm. Wer damit ein ganzes Haus putzen will, ist bei dem Modell definitiv fehl am Platz. Nicht zu vergessen ist nämlich, dass die Akkuladezeit 4 Stunden beträgt.
  • Anzumerken ist auch das geringe Volumen der Wassertanks für Frischwasser und Schmutzwasser. Mit einem Schmutzwassertank von 0,14 Litern können tatsächlich nur kleine Missgeschicke spontan von Böden entfernt werden. Uns gefällt nicht, dass dann aber der Reinigungsaufwand der Wassertanks vergleichbar mit anderen Modellen im Test ist.
4.

Leifheit Regulus Aqua PowerVacBester Leifheit Wischsauger

Features
  • Kapazität Schmutzwasser: 0,4 l
  • Kapazität Wassertank: 0,5 l
  • Lautstärke: 81dB
  • Leistung: 120 W
  • Akkulaufzeit: 22 Min
  • Ladedauer: 4-6 h

Als bestes Modell der Marke Leifheit stellte sich der Leifheit Regulus Aqua PowerVac heraus. Der Saugwischer verfügt über einen Frisch- und Schmutzwassertank, bringt eine ordentliche Leistung mit und wird mit einem Akku betrieben, der eine Laufzeit von 22 Minuten hat. Die Ladezeit auf der mitgelieferten Parkstation beträgt zwischen vier bis sechs Stunden.

Der Wischsauger ist eine gute Ergänzung im Haushalt, zum Beispiel wenn Sie diesen für gelegentliche Missgeschicke wie verschüttete Milch oder Spuren von schmutzigen Schuhen einsetzen möchten. Da die Akkulaufzeit nur 22 Minuten beträgt, ist ein kompletter Hausputz damit eher nicht realistisch.

Was uns gefallen hat:

  • Wir finden die beiden Reinigungsmodi Eco und Turbo sehr nützlich. Im Eco Modus kann Alltagsschmutz einfach und möglichst energiesparend gereinigt werden. Im Turbo Modus schafft der Wischsauger ganze 3.000 Umdrehungen pro Minute. Damit konnten wir auch festsitzende Flächen von Böden entfernen.
  • Praktisch ist auch, dass der Leifheit Wischsauger jederzeit beliebig abgestellt werden kann. Die Standfunktion ist sicher und erspart das Anlehnen an beispielsweise einer Wand. Wir fanden das sehr handlich, zumal diese Eigenschaft kein Standard bei den Wischsaugern ist.
  • Der Wischsauger hat ein Selbstreinigungssystem, um die Reinigung des Geräts zu erleichtern. Außerdem sind die Teile gut auseinanderzunehmen und können leicht wieder eingebaut werden.
  • In den Frischwassertank kann auch bis zu 60° C warmes Wasser eingefüllt werden. Dann sollen zusammen mit dem Universalreiniger von Leifheit bis zu 99,99 Prozent der Bakterien abgetötet werden.

Was könnte besser sein:

  • Die Reinigungsleistung in Ecken und Rändern überzeugte uns nicht. Durch den Aufsatz ist es schwierig, gründlich in Ecken zu gelangen und diese zu säubern. Ein anderer Aufsatz oder ein dünnerer seitlicher Rand hätten wir hier nützlich gefunden.
  • Mit 81 dB in der Turbofunktion ist der Leifheit Wischsauger sehr laut im Betrieb. Wir finden, dass es hier noch Verbesserungsbedarf gibt. Allerdings muss auch dazu gesagt werden, dass dies nicht das einzige Gerät im Wischsauger Test war, das einen hohen Geräuschpegel besitzt.
  • Die Akkulaufzeit beträgt nur 22 Minuten. Wir finden das sehr wenig, denn laut Hersteller kann damit nur eine Fläche von 65 qm gereinigt werden. Wer daher einen Hausputz vorhat, wird mit diesem Wischsauger nicht glücklich sein.
RELATED: 6 Hartbodenreiniger Test – für glänzend glatte Böden (Frühling 2022)
5.

Vileda JetClean 3in1Bester 3in1 Wischsauger

Features
  • Kapazität Schmutzwasser: 0,4 l
  • Kapazität Wassertank: 0,4 l
  • Lautstärke: 85dB
  • Leistung: 400 W
  • Akkulaufzeit:
  • Ladedauer:

Wischen, Saugen und Trocken – das leistet das beste 3 in 1 Gerät im Test. Der Vileda JetClean 3in1 verfügt über eine Gummilippe in Kombination mit einem Gummiabzieher, welche selbst bei verschütteten Flüssigkeiten für einen trockenen Boden sorgt. Bei der Vorwärtsbewegung saugt und wischt das Gerät und bei der Rückwärtsbewegung wird der Boden gewischt und getrocknet.

Der Vileda JetClean 3in1 ist schnell einsatzbereit und kann zum Beispiel in Haushalten mit Kindern oder Tieren hilfreich sein, sollte einmal etwas versehentlich auf dem Boden landen. Auch der Hausputz ist mit dem Gerät generell möglich, da es kabelgebunden ist und somit beliebig lange genutzt werden kann. Einzig der Frischwassertank muss nachgefüllt werden.

Was uns gefallen hat:

  • Die Wasserzufuhr kann per Knopfdruck gesteuert werden. Dadurch können Böden sehr individuell gereinigt werden. Uns gefällt die genaue Kontrolle der Wassermenge sehr gut.
  • Die mitgelieferte Parkstation ist auch zugleich eine Reinigungsstation. Darin wird der Vileda Wischsauger platziert, dann Wasser eingegossen und schon reinigt sich der Wischsauger von allein. Falls das einmal nicht ausreichen sollte, kann die Bürstenrolle auch einfach entnommen und von Hand gereinigt werden.
  • Die Kabellänge beträgt 7 Meter. Wir fanden das ausreichend für einen guten Aktionsradius.
  • Weniger mit der Leistung des Wischsaugers hat die Verpackung zu tun. Da wir aber aus Erfahrung wissen, dass die Kundenzufriedenheit erhöht werden kann, indem wenig Verpackungsmüll anfällt, gibt es für die nachhaltige Verpackung bei diesem Modell einen Pluspunkt.
  • Nichtzuletzt kaufen Sie diesen Vileda Wischsauger ohne Risiko, denn das Unternehmen gewährt eine Herstellergarantie von 2 Jahren.

Was könnte besser sein:

  • Der Frischwassertank von 0,4 Litern reicht für 50 qm Bodenfläche aus. Da der Wischsauger kabelgebunden ist, gibt es beim Saugen keine Einschränkung durch die Akkulaufzeit. Deshalb hätten wir uns gewünscht, dass das Frischwasser für mehr Bodenfläche ausreicht.
  • An Ecken und Kanten saugt und wischt das Modell mittelmäßig. Wir konnten einen rund 3 cm breiten Rand feststellen. Hier muss dann händisch nochmals separat gewischt werden.
  • Leider finden wir den Wischsauger auch nicht so gut geeignet, um unter Möbeln zu saugen. Zwar wirbt Vileda damit, dass auch unter flachen Möbeln gereinigt werden kann, wir können das so aber nicht ohne Einwand bestätigen.
6.

Philips SpeedPro Max Aqua Plus XC834701Bester Akku Wischsauger

Features
  • Kapazität Schmutzwasser: 0,6 l
  • Kapazität Wassertank: 0,6 l
  • Lautstärke: 84dB
  • Leistung: 25,2 W
  • Akkulaufzeit: 80 Min
  • Ladedauer: 5 St

Wer nach einem der besten Akku Wischsauger sucht, ist mit dem Philips SpeedPro Max Aqua Plus XC8347/01 gut beraten. Das Modell ist mit verschiedenen Düsen ausgesattet. So verwandelt sich der Wischsauger mit dem Wechsel der Düse ganz einfach in einen normalen Akku Staubsauger. Die Akkulaufzeit beträgt je nach Reinigungsmodus zwischen 28 bis 80 Minuten und in nur einer Stunde lädt sich das Gerät bis zu 50 Prozent auf.

Im Vergleich zum Vorgängermodell hat dieses Gerät eine neue Saugdüse. Die adaptive Saugdüse hat eine doppelte Saugfunktion und saugt in die Richtung, in welche die Düse bewegt wird. Der Philips Wischsauger ist ein Premium Modell und für alle interessant, die auf ein bisschen Luxus nicht verzichten möchten.

Was uns gefallen hat:

  • Der Akku Wischsauger von Philips hat drei Reinigungsstufen (Eco, Normal und Turbo). So kann je nach Schmutz entsprechend geputzt werden.
  • Sehr positiv aufgefallen ist uns auch, dass der Wischsauger mit der Saugdüse zum Staubsauger wird und so ein 2 in 1 Gerät (Wischsauger und Staubsauger) darstellt. Viele Wischsauger können nämlich nicht ohne Wasserreinigung genutzt werden. Im Lieferumfang sind noch weitere Düsen enthalten.
  • Ganz interessant fanden wir auch die LED Beleuchtung der Saugdüse am Bodenaufsatz mit der beispielsweise Schmutz unter flachen Möbeln sichtbar wird.
  • Die LED Anzeige gibt eine schnelle Auskunft über den Akkustand, den Reinigungsmodus und ob der Filter gereinigt werden muss.
  • Besonders gut gefällt uns die lange Akkulaufzeit von 80 Minuten im Ecomodus und selbst im Turbomodus hält der Akku für 28 Minuten durch. Das ermöglicht ein ununterbrochenes Saugen von bis zu 125 qm. Geht der Akku dann doch einmal leer, braucht der Akku Wischsauger auch nicht lange, bis man ihn wieder verwenden kann. Innerhalb einer Stunde lädt sich das Modell nämlich auf bis zu 50 Prozent auf.

Was könnte besser sein:

  • Der Philips Wischsauger hat einen extrem hohen Preis im Vergleich. Nicht jeder wird bereit sein, so viel dafür auszugeben. Dieses Modell ist daher nur dann geeignet, wenn man für Premium Modelle auch bereit ist entsprechend viel zu bezahlen.
  • Bei einem so hohen Preis hätten wir uns eine Standfunktion gewünscht. Wer tatsächlich das ganze Haus damit saugwischen möchte oder die volle Akkulaufzeit ausschöpft wird höchstwahrscheinlich eine Unterbrechung beim Reinigen machen. Dann muss das Modell auf dem Boden abgelegt werden.
  • Mit 84 dB ist der Philips Wischsauger nicht unbedingt leise. Wer ein leises Modell sucht, wird hier enttäuscht.
7.

Rowenta RH9611-2Beste LED-Vision-Düse

Features
  • Kapazität Schmutzwasser: 0,55 l
  • Kapazität Wassertank: 0,55 l
  • Lautstärke: k.A.
  • Leistung: 185 W
  • Akkulaufzeit: 35 Min
  • Ladedauer: 3 St

Der Rowenta RH9611-2 Wischsauger hat eine besondere LED Vision Düse, die Verschmutzungen sichtbar macht. Bei dem Gerät handelt es sich in erster Linie um einen Akku Staubsauger für alle Bodenarten. Dieser wird aber mit der mitgelieferten Auqa Mop Düse zum Wischsauger. Außerdem enthalten sind eine Fugen- und eine Sofadüse zum Staubsaugen.

Am besten geeignet ist dieses Modell für alle, die eigentlich nach einem Akku Staubsauger suchen und eine Wischfunktion nützlich finden. Denn der Rowenta Wischsauger kommt mit drei Düsen zum Saugen und einer Düse zum Wischsaugen.

Was uns gefallen hat:

  • Das Rohrdesign ist äußerst innovativ und hilft beim Reinigen unter flachen Gegenständen wie dem Bett oder Sofa. So kann man stehen bleiben und muss nicht auf den Boden knien, um mit dem Saugrohr unter die Möbelstücke zu gelangen. Wir fanden das sehr durchdacht und komfortabel.
  • Mit der patentierten Boost Funktion, die über den Handgriff betätigt werden kann, können auch festsitzende Verunreinigungen entfernt werden.
  • Beim Staubsaugen mit Akkugeräten gibt es häufiger Probleme mit dem Staubfilter. Bei diesem Gerät wird aber garantiert, dass auch das feinste Staubkorn aufgenommen wird und die Luft sauber bleibt.
  • Mit nur 3 kg ist der Rowenta Akku Wischsauger sehr leicht und handlich.
  • Der Schweizer Hersteller leistet eine Garantie von 10 Jahren auf den Rowenta Akkusauger.

Was könnte besser sein:

  • Leider ist die Akkulaufzeit mit nur 35 Minuten recht gering. Wer viel zu saugen hat, wird in dieser Zeit möglicherweise nicht fertig und muss dann drei Stunden warten, bis der Akku Wisch- und Staubsauger wieder geladen ist.
  • In erster Linie handelt es sich hier um einen Akkustaubsauger. Deshalb raten wir nur zu diesem Gerät, wenn der bisherige Staubsauger ausgetauscht werden soll und ein Zusatz wie die Wischfunktion gewünscht ist.
8.

Robert Thomas Thomas Bionic WASHSTICK 785500Bester Hartbodenreiniger

Features
  • Kapazität Schmutzwasser: 0,5 l
  • Kapazität Wassertank: 0,5 l
  • Lautstärke: 71dB
  • Leistung: 44 W
  • Akkulaufzeit: 80 Min
  • Ladedauer: 4 h

Einen gelungen Hartbodenreiniger für sehr glatte Böden wählen Sie mit dem Robert Thomas Thomas Bionic WASHSTICK 785500. Der Wischsauger hat eine Akkulaufzeit von 80 Minuten und arbeitet mit nur 71 dB sehr leise. Auch das Gewicht ist mit 3,9 kg vergleichsweise gering. Im Lieferumfang ist auch eine Ersatzwalze vorhanden.

Dieser Reiniger ist für glatte Hartböden optimal, zum Beispiel Fließen ohne Einkerbungen oder Struktur sowie Parkett und Laminat. Da die Akkulaufzeit sehr lang ist, halten wir den Wischsauger für alle perfekt, die einen Hausputz ohne Unterbrechung damit machen wollen.

Was uns gefallen hat:

  • Insbesondere auf glatten Böden (also keine Struktur oder Vertiefungen) beweist der Hartbodenreiniger eine hervorragende Leistung. Wir waren im Test mit der zuverlässigen Beseitigung von Schmutz zufrieden.
  • Die Lade- und Parkstation hat eine automatische Abschaltfunktion und erkennt, wann der Wischsauger vollständig geladen ist. So muss man sich nicht mehr selbst darum kümmern, dass das Ladegerät ausgesteckt wird.
  • Mit 71 dB zählt der Wischsauger für Hartböden definitiv zu den leisesten im Test. Die Betriebslautstärke ist angenehm. Außerdem punktet das Modell, da es nur 3,9 kg wiegt und somit vergleichsweise leicht und einfach durch den Raum oder die Treppen hoch und runter zu bewegen ist.
  • Der Wischsauger ist selbststehend, sodass das Putzen jederzeit unterbrochen werden kann, ohne das Gerät umständlich auf den Boden zu legen oder gegen die Wand zu lehnen.
  • Wir waren auch von der langen Akkulaufzeit begeistert. Die Dauer von 80 Minuten reicht zum Putzen großer Flächen aus. Außerdem kommt man mit dem Gerät gut in Ecken und unter Möbeln.

Was könnte besser sein:

  • Zwar wird beim Wischsaugen Grobschmutz von Schmutzwasser getrennt, um die Reinigung des Gerätes zu erleichtern. Wir finden das Saubermachen aber nach wie vor sehr aufwendig. Hier sehen wir noch Optimierungsbedarf.
  • Im Vergleich reinigt der Wischsauger zuverlässig, allerdings nur auf glatten Hartböden. Sobald zum Beispiel Steinfliesen strukturiert sind, lässt die Leistung spürbar nach. Daher finden wir den Preis recht hoch und würden uns entweder eine verbesserte Leistung oder eine Preisreduzierung wünschen.
  • Bei dem hohen Preis hätten wir uns außerdem eine Herstellergarantie gewünscht.
RELATED: 6 Hartbodenreiniger Test – für glänzend glatte Böden (Frühling 2022)
9.

Nilfisk 128390050Bester beutelloser Wischreiniger

Features
  • Kapazität Schmutzwasser: 0,55 l
  • Kapazität Wassertank: 0,55 l
  • Lautstärke: 88dB
  • Leistung: 450 W
  • Akkulaufzeit:
  • Ladedauer:

Als ein gelungener beutelloser Wischsauger stellte sich das Modell Nilfisk 128390050 im Test heraus. Mit dem Gerät kann sowohl gesaugt als wischgesaugt werden. Somit ist das Gerät auch ein guter Staubsaugerersatz. Der Wischsauger ist kabelgebunden und hat einen Aktionsradius von 7 Metern. Insgesamt können rund 500 ml Frischwasser eingefüllt werden (auch heißes Wasser ist möglich).

Empfohlen kann das dänische Modell für Haushalte, die einen Wischsauger und Staubsauger für Hartböden benötigen und wenig flache Möbel haben, denn da kommt der Sauger nur mit Einschränkungen hin.

Was uns gefallen hat:

  • Der Nilfisk Wischsauger kann beim Reinigen auch ohne Frischwasser genutzt werden und in diesem Fall als Staubsauger genutzt werden. Einen zusätzlichen Staubsauger braucht man daher nicht unbedingt im Haushalt.
  • Bei der Parkstation, welche auch als Selbstreinigungsfunktion dient, wurde an die Bürstenrolle gedacht. Diese sollte nämlich gut trocken, bevor sie wieder eingesetzt wird. Die Parkstation bietet dafür eine gute Halterung.
  • Das Modell ist kabelbetrieben und somit endlos verwendbar. Der Aktionsradius ist mit 8 Metern im Wischsauger Test am größten, denn die Kabellänge beträgt 7 Meter. Das Kabel kann an einer Halterung aufgewickelt werden.
  • In den Frischwassertank kann Reinigungswasser mit einer Temperatur von bis zu 60° C eingefüllt werden. Somit kann auch mit heißem Wasser geputzt werden.

Was könnte besser sein:

  • Der Wischsauger und Staubsauger kann nur auf Hartböden verwendet werden. Es wäre schön gewesen, wenn auch Teppiche damit gesaugt werden können.
  • Unter Möbel kommt der Wischsauger leider nicht so gut. Selbst Möbelstücke einer Höhe von rund 25 cm sind dem Gerät zu tief. Uns fehlt hier die Beweglichkeit und wir finden den Drehgelenkradius viel zu gering.
  • Leider putzt das Gerät nur mit einem recht breiten Rand von jeweils 2 cm. Das könnte noch verringert werden.
  • Auch die Kabelhalterung sollte für das 8 Meter lange Kabel besser Platz bieten. Diese ist unserer Meinung nach zu klein gehalten.
  • Mit 88 dB finden wir das Gerät viel zu laut. Man bedenke, dass es sich um ein kabelgebundenes Gerät handelt, das prinzipiell leiser sein sollte, als ein Akku Wischsauger.
10.

Thomas Bravo 20 ‎788074Beste Kapazität

Features
  • Kapazität Schmutzwasser: 20 l
  • Kapazität Wassertank: 3,6 l
  • Lautstärke: k.A.
  • Leistung: 1400 W
  • Akkulaufzeit:
  • Ladedauer:

Der Nasssauger von Thomas Bravo 20 ‎788074 hat im Wischsauger Test mit Abstand die höchste Kapazität. Insgesamt fasst das Gerät 20 Liter Schmutzwasser und 3,6 Liter Frischwasser. Im Schmutzwasserbehälter sammelt sich nasser und trockener Schmutz. Das Gerät hat 1.400 Watt Leistung, eine Spezialdruckpumpe von 4 bar, einer Saugleistung von 18 kPa und wiegt 7,1 kg. Der Nasssauger wird in Deutschland hergestellt und ist gegen Spritzwasser geschützt (IP Klasse).

Der Thomas Bravo Nasssauger ist nicht nur für Hartböden, sondern auch speziell für das Reinigen von Teppichen und Polstermöbeln geeignet. Das Sprühextraktionssystem und der Saugvorgang entfernen Schmutz sehr effektiv in einem Arbeitsschritt. Wer also neben Parkett oder Fliesen auch Teppiche oder Autositze reinigen möchte, wählt diesen Nasssauger aus.

Was uns gefallen hat:

  • Der Nasssauger wird in Deutschland hergestellt und verspricht eine sehr hohe Qualität und Funktionalität. Besonders gut gefällt uns, dass ab Kauf eine Nachkaufgarantie von Ersatzteilen für insgesamt 10 Jahre geleistet wird und eine 2 Jahre Garantie auf das Gerät.
  • Der Aktionsradius ist mit 8,5 Metern sehr hoch, selbst wenn das Kabel nur eine Länge von 5 Metern hat. Das Kabel kann zudem in einem extra Fach ordentlich verstaut werden.
  • Mitgeliefert werden zahlreiche Aufsätze, um die Reinigung zu präzisieren. Dazu zählen eine Teppichdüse, Polsterdüse, Fugendüse und eine Hartbodendüse. Außerdem im Lieferumfang enthalten ist ein Reinigungsmittel und ein Filter. Das Zubehör kann praktisch im Nasssauger verstaut werden.
  • Uns überzeugt die hohe Saugleistung sehr. Teppichböden werden damit tiefenrein und sind nach der Reinigung kaum mehr zu erkennen, da sie so sauber werden.

Was könnte besser sein:

  • Im Vergleich zum Vorgänger ist der Frischwassertank von 3,6 Litern kleiner als beim Vorgängermodell. Zum intensiven Reinigen kann der Tank mit 3,6 Litern auch klein wirken und muss je nach Einsatz öfter nachgefüllt werden. Wir hätten uns daher einen größeren Tank gewünscht, um für alle Fälle gut gewappnet zu sein.
  • Die Lautstärke ist sehr hoch. Etwas leiser hätte das Gerät unserer Meinung nach ausfallen dürfen. Dafür erbringt der Nasssauger aber eine angemessene Leistung.
  • Der Zusammenbau ist nicht so einfach, wie zuerst gedacht. Wir hätten uns eine deutlich bessere Anleitung zum Aufbau gewünscht, in der Details beschrieben werden und die wirklich hilfreich ist.

Dinge zu beachten

Endlich beim Putzen bis zur Hälfte der Zeit sparen! Mit einem Wischsauger gelingt das, denn die 3 in 1 Geräte saugen, wischen und trocknen in einem Durchgang. Im Ratgeber erklären wir Ihnen sehr detailliert und umfassend, worauf es bei der Wahl eines Wischsaugers ankommt und wie Sie ein Gerät finden, dass Ihnen mehr Arbeit abnimmt als es Ihnen macht, z.B. durch das Reinigen des Geräts nach dem Reinigen.

Was ist ein Wischsauger und welche Alternativen gibt es?

Wischsauger, Nasssauger, Staubsauger mit Wischfunktion, Dampfsauger oder Saug-Wisch-Roboter. Wo sind überhaupt die Unterschiede und was genau versteht man unter einem Wischsauger? Dazu hilft ein Blick auf die verschiedenen Typen und Alternativen bzw. ähnlichen Geräte.

10 Wischsauger Test – Saugen, Wischen und Trocknen in einem Durchgang (Frühling 2022)

Wischsauger, Nasssauger, Staubsauger mit Wischfunktion, Dampfsauger oder Saug-Wisch-Roboter – was werden Sie auswählen?

Wischsauger Typen

Saugwischer

Bei so gut wie allen Geräten im Wischsauger Test handelt es sich um Saugwischer. Diese werden mitunter auch Stiel-Wischsauger genannt. Dabei handelt es sich entweder um ein akkubetriebenes oder kabelgebundenes Gerät mit zwei Wassertanks. Beim Reinigen der Böden wird dann grundsätzlich immer nur Frischwasser in die Bürsten gespült, damit der Boden gesaugt, gewischt und getrocknet wird und dann das schmutzige Reinigungswasser in den Schmutzwasserbehälter geführt. Saugwischer können zum Reinigen der gesamten Bodenfläche genutzt werden oder bei einem Fauxpas wie einem verschütteten Glas Saft schnelle Hilfe bieten. Die Flüssigkeit kann damit aufgesaugt werden und gleichzeitig wird der Boden gereinigt, damit es keine klebenden Flecken gibt. Der Schmutzwasserbehälter ist im Gegensatz zu Nasssaugern deutlich kleiner, weshalb keine zu großen Flüssigkeitsmengen damit aufgesaugt werden können. Vielmehr eignen sich Saugwischer daher, wenn das reine Trocken-Fegen nicht ausreicht und mit Wasser ein gründlicheres Ergebnis erzielt werden kann.

Saug-Wisch-Roboter

Sicher kennen Sie die beliebten Saugroboter, die meist von ihren Besitzern einen Namen erhalten und im Alltag ganz selbstverständlich durch die Wohnung düsen, um Trockenschmutz aufzusaugen. Diese Geräte gibt es mittlerweile auch mit 2 in 1 Funktion – Saugen und Wischen. Die Saug-Wisch-Roboter kommen mit unterschiedlichen Technologien, was die Erkennung von Schmutz auf Böden anbelangt und wie sie sich in Räumen orientieren. Demnach erkennen die Geräte mehr oder weniger gut, wie hartnäckig ein Fleck ist und können durchaus mehrmals über dieselbe Stelle wischen, bis der Schmutz vollständig entfernt ist. Saug-Wisch-Roboter sind eine gute Möglichkeit, die Böden automatisch und ohne viel Zutun sauber zu halten. Wenn Sie also ein Gerät suchen, dass Ihnen die Alltagsarbeit abnehmen soll, liegen Sie hier richtig. Um verschüttete Flüssigkeiten spontan aufzuwischen, sind Saug-Wisch-Roboter aber eher ungeeignet. Ein Saugwischer ist dann das richtige Haushaltsgerät, denn die Wischroboter sind für das Nasswischen und nicht Nasssaugen ausgelegt.

Nasssauger

Nasssauger, die auch Waschsauger genannt werden, haben ein etwas anderes Prinzip als Wischsauger. Nasssauger sind dafür gemacht, Flüssigkeiten aufzusaugen und haben deshalb einen viel größeren Schmutzwassertank. Der Thomas Bravo 20 ‎788074 Nasssauger fasst zum Beispiel 20 Liter. So wie ein gewöhnlicher Staubsauger für das Entfernen von trockenem Staub und Schmutzpartikeln ist, ist ein Nasssauger für das Saugen von Flüssigkeiten und Schmutzwasser gemacht. So kann ein Nasssauger beim Reinigen mit viel Wasser nützlich sein, um das überschüssige Wasser vom Boden und Teppichen zu entfernen oder bei Wasserschäden eingesetzt werden.

Außerdem können einige Nasssauger für die Reinigung von Polstermöbeln genutzt werden. Mit einem Frischwassertank und der Shampoo Funktion ausgestattet lassen sich dann auch Teppiche tiefenreinigen. Weiterhin gibt es Modelle, die für Hobby, Garten und Handwerk ideal sind. So lassen sich manche Nasssauger an Werkzeug anschließen und saugen beispielsweise Holzstaub direkt auf oder dienen mit einer Blasfunktion beim Laub sammeln und entfernen.

Wischsauger: Vor- und Nachteile

Machen Sie sich einen Überblick zu den Vor- und Nachteilen eines Wischsaugers.

Vorteile:

  • Einfaches Reinigen von verschütteten Flüssigkeiten
  • 3 in 1 Funktion (Saugen, Wischen und Trocknen) sorgt für Zeitersparnis beim Reinigen
  • Für den spontanen Einsatz oder die alltägliche Reinigung
  • Meist für Hartböden, in manchen Fällen auch für Teppichböden geeignet
  • Ideal für Haushalte mit Haustieren

Nachteile:

  • Aufwendige Reinigung des Wischsaugers (Schmutzwasser, Bürstenrollen)
  • Kostenintensiv
  • Bei Akkugeräten: Akkulaufzeit oft gering
  • Manchmal sind nur Reinigungsmittel vom Hersteller geeignet, sodass Sie an diese Preise gebunden sind.

Alternativen und ähnliche Geräte

Die folgenden drei Gerätetypen sind entweder sehr ähnlich zu Wischsaugern oder bieten Alternativen, die ebenfalls eine Überlegung wert sind. Vor allem dann, wenn Sie sich noch nicht endgültig für den Kauf eines Wischsaugers entschieden haben.

Hartbodenreiniger

Beim Hartbodenreiniger handelt es sich normalerweise um einen Wischsauger. Allerdings können auch andere Geräte wie zum Beispiel ein Dampfreiniger als Hartbodenreiniger bezeichnet werden. Zudem sind Wischsauger nicht immer ausschließlich nur Hartbodenreiniger, sondern können manchmal auch auf Teppichböden genutzt werden. Bei Hartbodenreinigern und Wischsaugern sollte darauf geachtet werden, welche Art von Hartböden gereinigt werden können, z.B. geraute Oberflächen oder Kork.

Dampfreiniger / Dampfsauger

Dampfreiniger sind von der Funktion grundlegend anders als Wischsauger. Beim Dampfreiniger gibt es ebenfalls einen Frischwasser- und Schmutzbehälter, allerdings wird nicht mit Wasser, sondern mit Dampf gereinigt. Wasser wird erhitzt, sodass dann der Wasserdampf zum Reinigen genutzt wird. Das hat den großen Vorteil, dass auf chemische Reinigungsmittel verzichtet werden kann und sehr gründlich gereinigt wird. Bakterien werden normalerweise entfernt und hartnäckiger sowie Alltagsschmutz effektiv beseitigt. Dampfsauger sind mit einem speziellen Aufsatz sowohl auf Hartböden als auch Teppichböden verwendbar.

Elektrischer Wischmop

Elektrische Wischmops sehen Wischsaugern zwar ähnlich, haben aber ein anderes Funktionsprinzip. Diese Modelle zeichnen sich dadurch aus, dass die Bürsten oder Lappen sich drehen. Frischwasser wird per Knopfdruck gesteuert. Einen Schmutzwasserbehälter gibt es aber nicht. Daher werden die Putzlappen von Hand gereinigt, wie beim Putzen mit dem gewöhnlichen Wischmop. Elektrische Wischmops haben den Vorteil, dass der Kraftaufwand beim Bodenputzen minimiert wird. Es reicht aus, den elektrischen Wischmop über verschmutzte Stellen zu bewegen. Das Gerät entfernt dann Schmutz durch die drehende Bewegung der Lappen, ohne dass Sie über den Schmutz rubbeln müssen.

Was ist zu beachten?

10 Wischsauger Test – Saugen, Wischen und Trocknen in einem Durchgang (Frühling 2022)

Generell hat der Frischwassertank ein etwas höheres Füllvolumen als der Schmutzwassertank. Das liegt daran, dass die Rollen Wasser aufnehmen und etwas Feuchtigkeit auf dem Boden zurückbleibt.

Bei Wischsaugern gibt es viele Details zu beachten. Dazu zählen die Oberfläche, ob es sich um einen Akku Wischsauger oder ein kabelloses Gerät handelt, die Kapazität der Wassertanks, Leistung und Saugleistung, Handhabung (Display, Aufwand der Reinigung, Standfunktion), Lautstärke, der Lieferumfang und das Gewicht.

Oberfläche

Ganz entscheidend ist, welche Oberflächen mit dem Wischsauger gereinigt werden können. In der Regel sind Hartböden der Standard. Aber auch hier sollten Sie berücksichtigen, welche Art von Hartböden für den Wischsauger geeignet sind. In manchen Fällen, wie beispielsweise beim BISSELL CrossWave Pet Pro 2225N können auch Teppichböden gesäubert werden. Diese flexible Einsatzmöglichkeit macht das Gerät zudem ideal für Haushalte mit Tieren.

Akku Wischsauger oder mit Kabel?

Eine wichtige Entscheidung treffen Sie bereits, wenn Sie einen Akku Wischsauger oder ein kabelgebundenes Gerät wählen. Hierzu kurz die wichtigen Kaufeigenschaften.

Akku Wischsauger kabellos

Wichtig zu beachten sind die Akkuladezeit, die Akkulaufzeit und die Flächenleistung je Akkuladung.

Die Akkuladezeit reicht meist von 4 bis 5 Stunden, selten 6 oder mehr Stunden. Die Akkulaufzeit kann sehr kurz ausfallen. Im Wischsauger Test lag die kürzeste Akkulaufzeit bei nur 20 Minuten. Einige Geräte schaffen es aber auch auf eine Akkulaufzeit von 80 Minuten. In der Regel machen Hersteller auch eine Angabe, wie viel Bodenfläche in qm mit der jeweiligen Akkuladung gereinigt werden kann. Der geringste Wert im Test lag bei 60 qm, um Ihnen eine Orientierung zu geben.

Kabelgebundene Geräte

Bei Wischsaugern mit Kabel muss auf die Kabellänge, den Aktionsradius und die Verstauung des Kabels geachtet werden.

Je länger das Kabel, desto weniger oft müssen Sie es umstecken, wenn Sie in großen Räumen oder in mehreren Räumen wischsaugen. Hersteller geben entweder die Kabellänge in Meter oder den Aktionsradius wie beispielsweise 7,5 Meter an. Wir empfehlen auch einen Blick auf die Kabelaufwicklung zu haben.

Kapazität der Wassertanks

Wischsauger sind mit jeweils einem Frischwassertank und einem Schmutzwassertank ausgestattet. Das frische Wasser, das oftmals auch mit Reinigungsmitteln vermischt wird, fließt in die Bürstenrollen des Geräts, wird für die Reinigung des Bodens verwendet und fließt dann über eine separate Leitung in den Schmutzwasserbehälter. So wird gewährleistet, dass die Böden jederzeit mit frischem Wasser gereinigt werden. Wie lange folglich mit dem Wischsauger geputzt werden kann, hängt nicht nur vom Akkuladestand ab, sondern auch vom Füllstand der Wassertanks. Deshalb sollte beim Kauf auch auf die Kapazität Wert gelegt werden.

Generell hat der Frischwassertank ein etwas höheres Füllvolumen als der Schmutzwassertank. Das liegt daran, dass die Rollen Wasser aufnehmen und etwas Feuchtigkeit auf dem Boden zurückbleibt. Je höher nun das Füllvermögen der beiden Wassertanks, desto länger kann geputzt werden. Am Wassertank können Sie somit gut erkennen, ob ein Gerät eher für den spontanen Einsatz bei einem Missgeschick gedacht ist oder beim kompletten Hausputz helfen soll.

Gut verdeutlichen lässt sich das an diesen beiden Geräten:

  • Der KÄRCHER FC 3 CORDLESS 1.055-300.0 hat einen 0,36 l großen Frischwassertank und einen 0,14 l großen Schmutzwasserbehälter. Dieser Wischsauger kann spontan genutzt werden, um verschüttete Flüssigkeiten aufzusaugen oder eine kleine Wohnfläche zu reinigen.
  • Der BISSELL CrossWave Pet Pro 2225N fast insgesamt 0,82 l für Frischwasser und 0,62 l für Schmutzwasser. Das Gerät ist speziell für Haushalte mit Haustieren entwickelt und für den intensiven und täglichen Einsatz größerer Flächen gedacht.

Überlegen Sie sich daher vorab gut, wie viel Bodenfläche Sie reinigen wollen und wie oft Sie bereit sind, die Behälter zu wechseln. Neben der Kapazität kann auch der individuelle Verbrauch des Wischsaugers eine Rolle beim Verbrauch des Frischwassers spielen. Manche Geräte nutzen automatisch mehr Wasser als andere im Betrieb. Außerdem gibt es Wischsauger wie den Vileda JetClean 3in1, bei dem die Wasserzufuhr zusätzlich auf Knopfdruck erhöht werden kann.

Leistung in Watt und Saugleistung

Ganz wichtig zu wissen ist, dass die Leistung in Watt nicht mit der erbrachten Saugleistung des Wischsaugers in Zusammenhang hängt. Vielmehr kann die Wattzahl zur Berechnung der Stromkosten genutzt werden. Energieeffizienzlabel gibt es für Staubsauger, wie die Verbraucherzentrale Trusted Source Beim Staubsauger-Kauf auf niedrige Wattzahl achten – Verbraucherzentrale Wer einen neuen Staubsauger kaufen möchte, kann sich derzeit nicht auf die Energieeffizienzklassen verlassen. Denn Staubsauger, die neu auf den Markt kommen, brauchen seit Anfang 2019 kein Label. Energiebewusste können sich an der Wattzahl und unabhängigen Verbrauchertests orientieren. www.verbraucherzentrale.de Verbraucherzentrale erklärt, übrigens seit 2019 nicht mehr, da die Bewertung und Einordung nicht alltagstauglich waren. Somit wurde die Verordnung für Staubsauger abgeschafft. Da Staubsauger wie auch Wischsauger sich nur mit wenigen Euro auf der Stromrechnung bemerkbar machen, sollte der Unterschied weniger Cent in Hinblick auf die Stromkosten für die Kaufentscheidung weniger relevant sein. Sofern die Wattzahl unter 500 Watt liegt, können Sie von weniger als 10 Euro Stromkosten pro Jahr ausgehen (bei einem Gebrauch von 1 Stunde wöchentlich und einem durchschnittlichen Strompreis von 32 Cent pro kWh).

Für das Reinigungsergebnis sind dagegen andere Kriterien relevant. Zum einen kommt es auf die Konstruktion des Wischsaugers an. Die Funktionen müssen aufeinander abgestimmt sein. Gemeint ist zum Beispiel die Umdrehung der Bürstenrollen pro Minute, welche im Test zwischen 500 bis 3.000 liegen kann, die Menge der Wasserzufuhr im Verhältnis zur Saugleistung, damit der Boden auch trocknen kann sowie die Konstruktion. Diese ist beispielsweise beim Vileda JetClean 3in1 bestehend aus Gummiabziehern und einer Gummilippe am Aufsatz, welche den Boden effektiv trockenen kann.

Handhabung

10 Wischsauger Test – Saugen, Wischen und Trocknen in einem Durchgang (Frühling 2022)

In der Regel sind Hartböden der Standard. Aber auch hier sollten Sie berücksichtigen, welche Art von Hartböden für den Wischsauger geeignet sind.

Im Wischsauger Test stellte sich schnell heraus, dass eine gute Handhabung nicht bei der Auswahl vernachlässigt werden sollte. Ein Wischsauger soll den Alltag erleichtern, weshalb wir im Rahmen des Tests die folgenden Funktionen und Eigenschaften einbezogen haben.

Standfunktion

Kann der Wischsauger freistehend abgestellt werden, oder muss er hingelegt werden, weil er von allein nicht sicher steht? Gerade beim Hausputz kann eine Standfunktion sehr nützlich sein. Eher unpraktisch ist es dagegen, wenn der Wischsauger nur in der Parkstation sicher steht oder bei Unterbrechungen beim Putzen umständlich an die Wand gelehnt oder gar flach auf den Boden gelegt werden muss.

Display

Die allerwichtigste Anzeige ist bei einem Akku Wischsauger ohne Zweifel die Angabe zum Akkustand. Diese wird entweder mit anderen Angaben zusammen auf einem Display gemacht oder einzeln angegeben. Auch bei kabelgebundenen Geräten lohnt sich ein Display. Dieses kann Auskunft zum Reinigungsmodus, Selbstreinigungsmodus oder dem Füllstand der Wassertanks für Frisch- und Schmutzwasser geben. Im Wischsauger Test fällt zum Beispiel der Vergleichssieger Tineco ‎IFLoor 3 mit einem ausführlichen Display auf.

Aufwand der Reinigung

Nicht zu unterschätzen ist der Aufwand der Reinigung des Wischsaugers. Dieser macht zwar Böden sauber, muss aber auch selbst gepflegt und gereinigt werden. Ansonsten kann es schnell passieren, dass sich unangenehme Gerüche im Schmutzwasserbehälter bilden oder die Bürstenrollen anfangen zu riechen. Ein bisschen Zeit und Aufwand müssen Sie daher einplanen und in Ihren Haushaltshelfer investieren.

Um den Reinigungsaufwand zu minimieren, werben viele Wischsauger mit einer Selbstreinigungsfunktion. Meist ist diese so gestaltet, dass die Parkstation auch für die Selbstreinigung genutzt werden kann. Der Wischsauger wird in die Station gestellt, Wasser eingefüllt und dann angeschaltet. In diesem Modus reinigt sich das Gerät nun selbst mit frischem Wasser, das nicht aus dem Frischwassertank, sondern von außen hinzugefügt wird. Eine solche Reinigungsfunktion haben beispielsweise die Wischsauger Vildeda JetClean 3in1 und BISSELL CrossWave Pet Pro 2225N.

Nichtsdestotrotz ersetzt diese Funktion nicht jedes Mal die Reinigung von Hand. Oft muss manuell nachgeholfen werden. Dazu müssen die Bürstenrollen entnommen werden und unter fließendem Wasser gesäubert werden. Nützlich sind dann Modelle, bei denen die Rollen waschbar sind. Diese Eigenschaft ist nicht so verbreitet unter den Wischsaugern. Im Test überzeugte zumindest ein Gerät mit dieser Funktion, der KÄRCHER FC 3 CORDLESS 1.055-300.0. Dessen Rollen können bei 60° C in der Waschmaschine gereinigt werden.

Außerdem gereinigt werden müssen eventuelle Filter und der Schmutzwassertank. Diese werden entnommen, entleert, ausgespült, getrocknet und dann wieder in den Wischsauger eingebaut. Generell empfehlen wir Ihnen, den Wischsauger in die möglichen Einzelteile zu zerlegen und diese gut zu säubern und trocken.

Wie Sie sehen, ist der Reinigungsaufwand recht hoch. Deshalb gilt es bei der Auswahl ganz besonders darauf zu achten, wie lange die Reinigung nach der Reinigung dauert, damit sich der Wischsauger überhaupt lohnt.

Lautstärke

10 Wischsauger Test – Saugen, Wischen und Trocknen in einem Durchgang (Frühling 2022)

Saugen, Wischen und Trocken in einem Arbeitsschritt ist hörbar, und das deutlich. Mit 70 bis über 80 Dezibel (dB) müssen Sie bei solchen Geräten schon rechnen. Das entspricht der Lautstärke eines Motorrads, einem vorbeifahrenden Zug oder eines Schreis.

Wischsauger sind generell keine leisen Geräte, auch wenn Hersteller diese mitunter als „flüsterleise“ beschreiben. Das sind sie einfach nicht. Saugen, Wischen und Trocken in einem Arbeitsschritt ist hörbar, und das deutlich. Mit 70 bis über 80 Dezibel (dB) müssen Sie bei solchen Geräten schon rechnen. Das entspricht der Lautstärke eines Motorrads, einem vorbeifahrenden Zug oder eines Schreis.
Wie auch die Stiftung Warentest Trusted Source Akku-Staubsauger im Test: Wendige Sauger – nicht geeignet für jeden – Test.de Die kabellose Art Staub zu saugen liegt voll im Trend. Die Stiftung Warentest testet deswegen auch Akku-Staubsauger. Und lang­sam nähern sich die Geräte ihren kabel­gebundenen Kollegen an, die Testsieger können sogar mithalten: In 2020 und 2021 schnitten sechs Staubsauger ohne Kabel mit einem guten Gesamt­urteil ab. Insgesamt befinden sich jetzt Ergebnisse für 55 kabellose Staubsauger im Test in den Test­tabellen. www.test.de im einem Staubsauger Test feststellte, sind Akkugeräte bis zu viermal so laut wie kabelgebundene Sauger. Wenn Sie daher einen leisen Wischsauger bevorzugen, kann ein kabelgebundenes Gerät die bessere Wahl für Sie sein.

Abmessungen und Gewicht

Nicht zuletzt lohnt auch ein Blick auf die Abmessungen und das Gewicht. Überlegen Sie sich vorab, wie voluminös der Wischsauger sein darf, damit er für Sie noch handlich ist. Auch beim Gewicht gibt es Unterschiede. Bevorzugen Sie ein Leichtgewicht wie den KÄRCHER FC 3 CORDLESS 1.055-300.0 Wischsauger mit nur 2,4 kg oder ist auch ein schwereres Gerät für Sie kein Problem, z.B. der Philips SpeedPro Max Aqua Plus XC8347/01 mit 5,7 kg (also mehr als dem Doppeltem).

Lieferumfang

Im Wischsauger Test variiert das Zubehör von Modell zu Modell. Unserer Meinung nach gehören diese Teile unbedingt zu einem guten Lieferumfang:

  • Wischsauger
  • Parkstation, die im Idealfall auch als Selbstreinigungsstation genutzt werden kann
  • Bei Akku Wischsaugern auch das Ladegerät
Optional sind dagegen folgende Teile:
  • Vom Hersteller empfohlene Reinigungsmittel
  • Zusätzliche Düsen und Aufsätze
  • Ersatzbürsten oder Ersatzfilter

Häufig Gestellte Fragen

Ob destilliertes Wasser oder Leitungswasser verwendet werden sollte, steht in der Bedienungsanleitung des Wischsaugers. Halten Sie sich unbedingt an die Vorgaben, da falsches Wasser langfristig zu Schäden am Wischsauger führen kann. Unsere Erfahrungen im Rahmen des Wischsauger Test zeigen, dass generell Leitungswasser genutzt wird. Besonderheiten gibt es jedoch bei den geeigneten Reinigungsmitteln, die in das Frischwasser gemischt werden können. In vielen Fällen bieten Hersteller nämlich markeneigne Reinigungsmittel an und teilweise können Wischsauger nur mit diesen speziellen Reinigungsmitteln genutzt werden. Daher raten wir vor dem Kauf zu prüfen, inwiefern Reinigungsmittel verwendet werden können und ob diese direkt vom Hersteller sein müssen oder ob auch Allzweckreiniger genutzt werden können.

Bitte informieren Sie sich zur jeweiligen Garantielaufzeit entsprechend zu Ihrem Wunschgerät. Ob der Hersteller eine Garantie für den Wischsauger leistet oder nur die gesetzliche Gewährleistung gilt, ist von Angebot zu Angebot verschieden. Genauso verhält es sich mit der Garantielaufzeit. Im Wischsauger Test konnten wir bei einigen Geräten eine Herstellergarantie inklusive feststellen. Beispielsweise erhalten Sie beim Vileda JetClean 3in1 eine Garantie von 2 Jahren. Sollte keine Angabe zur Garantie gemacht werden, können Sie im Zweifel auch immer den Hersteller direkt kontaktieren, um Klarheit zu schaffen. Bei Online-Bestellungen haben Sie jedoch immer ein mindestens 14-tägiges Rückgaberecht ohne Angabe von Gründen.

Ob sich ein Saug-Wisch-Roboter oder ein Wischsauger besser für Sie eignet, können Sie anhand der Vor- und Nachteile der Geräte festlegen. Am besten fragen Sie sich, ob Sie einen Saugroboter auch einem Staubsauger vorziehen würden. Die Vorteile eines Saug-Wisch-Roboters sind unter anderem, dass das Modell selbständig den Boden reinigt. Die Robotersauger mit Wischfunktion sind heutzutage sehr ausgereift und übernehmen das Reinigen von Böden sowie das Aufladen zuverlässig. Zur besseren Kontrolle können moderne Modelle auch per App gesteuert und programmiert werden. Wenn Sie wenig Zeit für den Haushalt haben, öfter reinigen müssen (z.B., weil Sie Haustiere haben) und sich mehr Zeit für andere Tätigkeiten wünschen, kann ein Saug-Wisch-Roboter eine gute Wahl sein. Beachtet werden muss aber, dass Saugroboter teurer in der Anschaffung sind und es bei sehr hartnäckigen Flecken sein kann, dass Sie selbst nachhelfen müssen. Die Geräte können Ihnen zwar viel Arbeit abnehmen, das letzte Prozent muss aber manchmal händisch gemacht werden.

Fazit

Wischsauger erledigen 3 Arbeitsschritte in einem und sind daher eine Möglichkeit, im Haushalt Zeit zu sparen. In unserem Wischsauger Test haben wir Ihnen die besten und aktuellen Modelle vorgestellt.

Bei unserem akkubetriebenen Vergleichssieger handelt es sich um einen klassischen Wischsauger. Der Tineco ‎IFLoor 3 hat ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und überzeugt mit einer übersichtlichen digitalen Anzeige. BISSELL CrossWave Pet Pro 2225N wählen Sie eine bewährte Marke. Unser Bestwert wurde speziell für Haushalte mit Haustieren entwickelt und kann auf Hartböden und Teppichen genutzt werden. Mit unserem Sparpreis, dem KÄRCHER FC 3 CORDLESS 1.055-300.0 können spontan und schnell Missgeschicke entfernt werden. Durch das leichte Gewicht und das kompakte Design ist das günstige Modell auch immer griffbereit.

Unser detaillierter Wischsauger Test konnte Sie hoffentlich bei der Entscheidung unterstützen, sodass Sie bald den perfekten Helfer im Haushalt haben werden.

References

1.
Beim Staubsauger-Kauf auf niedrige Wattzahl achten – Verbraucherzentrale
Wer einen neuen Staubsauger kaufen möchte, kann sich derzeit nicht auf die Energieeffizienzklassen verlassen. Denn Staubsauger, die neu auf den Markt kommen, brauchen seit Anfang 2019 kein Label. Energiebewusste können sich an der Wattzahl und unabhängigen Verbrauchertests orientieren.
2.
Akku-Staubsauger im Test: Wendige Sauger – nicht geeignet für jeden – Test.de
Die kabellose Art Staub zu saugen liegt voll im Trend. Die Stiftung Warentest testet deswegen auch Akku-Staubsauger. Und lang­sam nähern sich die Geräte ihren kabel­gebundenen Kollegen an, die Testsieger können sogar mithalten: In 2020 und 2021 schnitten sechs Staubsauger ohne Kabel mit einem guten Gesamt­urteil ab. Insgesamt befinden sich jetzt Ergebnisse für 55 kabellose Staubsauger im Test in den Test­tabellen.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.